Vicky Leandros und ihre Mutter

Als sie 11 war, verließ ihre Mutter die Familie. Vicky Leandros “Meiner Mann habe ich  alles verziehen”

Vicky Leandros Auch mit ihren 63 Jahren strotzt Vicky Leandros vor Lebensfreude. Noch immer ist sie voller Lust auf Neues, auf Unentdecktes. Dazu passt auch der Titel ihrer aktuellen CD: “Ich weiß, dass ich nichts weiß”. Es ist , so sagt sie selbst, ihr persönlichstes Album. Mit Texten, die einen innigen Einblick in ihr Leben offenbaren. Ein Leben mit vielen Höhen und Tiefen. So offen wie im Interview sprach die Sängerin noch nie darüber, wie sie das Trauma ihrer Kindheit, die Trennung von ihrer Mutter Kyriaka, überwand.

„Als ich elf Jahre alt war, verließ meine Mutter die Familie, ging von Hamburg nach New York.” Vicky weinte um die verlorene Mama, die ihr so fehlte. Ihre Karriere begann, doch der Schmerz verging nicht. Damals war ihr Vater Leo (89) ihre größte Stütze. Er schrieb und produzierte die ersten großen Hits für seine talentierte Tochter: „Ich bin Papa wirklich ewig dankbar für alles, was er für mich getan hat. Ohne ihn wäre ich nie so weit gekommen.”

Sie hat das Trauma ihrer Kindheit überwunden!
Doch der Kontakt zur Mutter war schlecht, doch Vicky versuchte stets, ihn zu halten. Heute gesteht sie offen: „Ich habe oft mit Mami gehadert, ihr vorgeworfen, dass sie nicht da war, als ich sie brauchte. Doch irgendwann erkannte ich, dass dieses ständige Ärgern nichts bringt.” Mit ihrer positiven Lebenseinstellung ging sie auf Kyriaka zu, die zuletzt in Barcelona lebte. „Bei meinen Besuchen versuchte ich, sie nicht als Mutter zu sehen, sondern einfach als Freundin zu begreifen.” Und das hat geklappt. Als Mutter Kyriaka vor zweieinhalb Jahren starb, hatte Vicky mit ihr Frieden geschlossen: „Ich habe meiner Mami alles verziehen. Ja, am Ende war sie eine Freundin für mich.”

Auch ihren eigenen drei Kindern, Sohn Leo (35) aus erster Ehe und den Töchtern Milana (30) und Sandra (28) aus der Ehe mit Baron Enno von Ruffin (61), will sie heute mehr Freundin als Mutter sein. „Ich gebe ihnen keine gut gemeinten Ratschläge. Wir müssen unseren Kindern einfach vorleben, an was wir glauben. Dann sind wir die besten Ratgeber.”

Familie und Freunde sind Vickys größter Halt. Zu ihrem Ex-Mann Enno hat sie ein sehr gutes Verhältnis: „Wir verstehen uns, können endlich wieder zusammen lachen.” Doch am liebsten ist Vicky zu Hause in ihrer Hamburger Wohnung: „Ich koche gerne und genieße die gemeinsame Zeit mit Freunden und Familie. Manche guten Freunde begleiten mich ja schon über dreißig Jahre. Dafür bin ich sehr dankbar.” Hat sie auch einen neuen Partner? Das will sie nicht verraten. Mit ihrem typischen charmanten Lächeln gesteht sie: „Aber richtig Single bin ich auch nicht.”

Obwohl Mutter Kyriaka die Familie verließ, bemühte sich Vicky, den Kontakt zu halten. Heute ist sie eine zufriedene und gelassene Frau – „Wir müssen lernen, die negativen Dinge in unserem Leben zu vergessen”, sagt die schöne Griechin.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Aufgabe Lösen *