Duffy – Kleines Interview

DuffyWas war der erste Song, den Sie hörten?
Duffy: Das muss “Crazy” von Patsy Cline gewesen sein. Ich war sechs oder sieben, und wenn ich an einem Sonntag in der Küche saß und der Regen gegen die Fensterscheiben schlug, dann passte diese sehnsuchtsvolle Stimme.
Sie kommen aus einem kleinen Dorf…
Duffy: 1.300 Menschen lebten dort. Deshalb fand Musik für mich als Kind im Radio statt. Und im Auto. Dort gab es Kassetten, bei denen wir mitsangen. Zum Beispiel “Sunny Afternoon” von den Kinks. Meine Zwillingsschwester saß hinten, ich auf dem Beifahrersitz, weil ich zwölf Minuten älter bin.
Kein Plattenladen weit und breit?
Duffy: Ein Kaufhaus. Dort gab es die Top Ten. Aber die kaufte ich nicht. Es gab in der Schule ein paar Mädchen, die Take That mochten. Die trugen die T-Shirts und kritzelten sich das Logo mit dem Kugelschreiber auf die Hose. Aber das interessierte mich nicht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. die musiktechnische isolation hat duffy jedenfalls keineswegs geschadet! das neue album “endlessly” ist einsame spitze geworden!!

    und wie süß, dass die 12 minuten ältere zwillingsschwester vorne sitzen darf 🙂

  2. unglaublich… hab nicht gewusst das Duffy aus “butt F**king nowhere” kommt…
    Wo hat diese kleine Frau so singen gelernt… war wahrscheinlich NATUR TALENT!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Aufgabe Lösen *